https://tautermannchronik.wordpress.com

Prof. Makowiczka, Ehrenbürger von Erlangen - Der Sudetendeutsche Heimatkreis Komotau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Prof. Makowiczka, Ehrenbürger von Erlangen

Patenstadt Erlangen
Professor Dr. Franz Makowiczka
Ehrenbürger von Erlangen

Franz Makowiczka wurde am 7.5.1811 in Hagensdorf bei Komotau geboren. Er besuchte das Jesuiten-Gymnasium in Komotau und studierte dann auf der deutschen Karls-Universität in Prag Rechtswissenschaft und Philosophie.
Die Doktorwürde erlangte Makowiczka im Jahre 1836. Er wurde Supplent an der Prager Universität und blieb es bis 1846, als er als Professor an die Hochschule in Krakau berufen wurde. Nach den Märztagen im Jahre 1848 kam er nach Prag zurück, wo er sich den Umtrieben der tschechischen Partei entgegenstelle.
Als das Frankfurter Parlament zusammentrat, wurde Makowiczka als Komotauer Deputierter in die Frankfurter Nationalversammlung gewählt. Im Parlament selbst saß Makowiczka am linken Flügel des Zentrums. Er gehörte zur Partei, die im „Württemberger Hof" tagte. (Die Parteien gruppierten sich damals nach ihrem Tagungslokal). Makowiczka entwickelte bald als Berichterstatter, und als Mitglied mehrerer Ausschüsse eine Rührigkeit, die ihresgleichen suchte. Er stand voll zur deutschen Sache und scheute sich auch nicht, gegen die „undeutsche" österreichische Verfassung zu protestieren. Dies kostete ihn letztendlich sein Lehramt in Österreich.
Von Frankfurt kehrte Makowiczka nach Prag zurück und übernahm dort die Redaktion der „Deutschen Zeitung aus Böhmen", welche er als National- Ökonom mit großem Geschick und einer gewissen Eleganz leitete. Das Blatt vertrat die Interessen der Industriellen Böhmens und wurde von der Militärgewalt 1850 eingestellt.
Im Jahre 1851 folgte für Makowiczka der Ruf als Professor der politischen Wissenschaften an die Universität in Erlangen. Er wurde dort bald ein Liebling seiner Hörer. Einer seiner Schüler war u.a. Ludwig Thoma, der in seinen Erinnerungen auch von Makowiczka schrieb.
Während seiner Lehramtszeit war Makowiczka auch zeitweise Abgeordneter im Kgl. Bayerischen Landtag. Im Jahre 1877 hat ihn die Stadt Erlangen zum Ehrenbürger ernannt.
Prof. Dr. Franz Makowiczka verstarb am 22.1.1890 in Erlangen.

Quellen: „Komotauer im Strom der Zeit" von Sepp Seifert
Universitäts- Bibliothek, Erlangen
 
Begrüßung | Patenstadt Erllangen | Hedwig Hurnik gestorben | Der Maler Karl Heinz Wagner gestorben | HOB Ferdinand Pitule gestorben | Das Rauschen der Wälder | Suchmeldung aus der Heimatzeitung | Die Hütte im Erzgebirge | Die Flucht nach Ägypten | Erneuerung des Kriegerdenkmales in Krima | Kriegerdenkmale des Kreises Komotau | Die Zindel Gedenkanlage bei Rübenau | Die Geschichte des Sudetenlandes | 120 Jahre Weihe der evang. Kirche Komotau | Alt- HKB Kurt Stoupa gestorben | Weltkulturerbe Erzgebirge | Ausstelllung "So geht Verständigung" | Gedenken in Deutschneudorf | Wallfahrt nach Quinau 2019 | Aus der Komotauer Heimatzeitung | Aus der Sudetendeutschen Zeitung | Sudetendeutscher Tag | Erinnerungen | Erhard Seemann gestorben | Ausschnitt Sendung Vertreibung des BR | Weihe der Kapelle in Stolzenhan | Der Komponist Anton Enders gestorben | Der Gedenk- Obelisk bei Rübenau | Der 4. März 1919 in Kaaden | Kreisrat Erich Ritschl verstorben | Pressemitteilung der Bay. Staatsregierung | Die neue Heimatstube | Gedenkstele für die Synagoge | Unsere Fahne | Der Förderverein | Buch- Verkauf des Heimatkreises | Heimatgruppen | Das deutsch- tschechische Begegnungszentrum | Deutscher Kulturverband | Das Jahr 2018 | Das Jahr 2017 | Das Jahr 2016 | Das Jahr 2015 | Die Stadt Komotau | Strassennamen, Hausbesitzer, Telefonbuch | Unsere Landschaft | Städte und Dörfer | Bekannte Bauten | Unsere Menschen, Bundestreffen, Sudetendeutsche Tage,Quinauwallfahrt | Walhalla der Persönlichkeiten | Zeitzeugen berichten | Gedenkstätten | Patenstadt Erlangen | Die Heimatstube | Publikationen | Ahnenforschung | Gästebücher | Generelle Seitenstruktur
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü