https://tautermannchronik.wordpress.com

Der Wawrschustergung, das Original aus Neudorf/Sebastiansberg - Kopieren - Kopieren - Der Sudetendeutsche Heimatkreis Komotau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Wawrschustergung, das Original aus Neudorf/Sebastiansberg - Kopieren - Kopieren

Walhalla der Persönlichkeiten > Originale
Dr Wawrschustergung
Walter Klinger drzehlt.
zusammengestellt von Helmut Mürling

Der Autor Walter Klinger ist in Neudorf b. Sebastiansberg im Erzgebirge geboren und in dem kleinen Dorf "Zollhaus" aufgewachsen. Seine Kindheit ist geprägt durch die kargen Gegebenheiten des Gebirges und der kleinbäuerlichen Elternhauses. Neben dem Schulbesuch in Krima und in der Kreisstadt Komotau war er von früher Jugend an in den bäuerlichen Arbeitsrhythmus des Jahres eingebunden. Der Inhalt der Kurzgeschichten ist selbsterlebte Wirklichkeit, vorwiegend aus dem Lebensabschnitt zwischen 4. und 15. Lebensjahr. Seine Erzählungen sind ausschließlich in jener erzgebirgischen Mundart verfaßt, wie sie in weiterem Umkreis von Neudorf  gesprochen wurde. Sie können damit als Munartdokumente gelten. Darüber hinaus vermitteln sie auch ein Spiegelbild der damaligen sozialen Verhältnisse im mittleren , oberen Erzgebirge. Walter Klinger hat      2 Kinder und 1 Enkelkind.

Lassen wir nun den Wawrschustergung selber erzählen:

Die Geschichte handelt von dem schönen erzgebirgischen Osterbrauch Aufpeitschen.
"Ruute, ruute Eier raus !"
Weil se weit laafn missn, fonge se gleich oo. Se renne ne holprichn Steig nonner in Tool un mochn oo de zwaa Bernhardinerhind vorbei in dr Holzmiehl nei. Se renne aa nuch nunner zu dr Braatmiehl un zerick un wieder ne steil Barch nauf. Nu kloppern se ne Hondvull Heiser in Zollhaus oo. Se kumme mit "Fruhe Ustern" zu dr Tier nei, wockln e bißl mit ihren Ruttn un soong ihr Sprichl auf: "Ruute, ruute Eier raus, peitsch mr eire Maadln aus, wenn mr kaane Madln hot, peitsch mer ihne salwr aus." Bis ze Mittich kenne se aufpeitschn, owr imme zahne sei se mit ihre poor Heiser schie fertich. Do leern se drhamm ihre Eiertichln aus un mochn nemm of dr "Spitz". Se beneindn drbei de Neiderfer un de Krimer Buum. " Dort sei su viel Heiser, die braung när longsom vu ann zun onnern ze ziehe, do hom se ze Mittich enn gruußn Haufn Eier wegschnoppn kenne.!" Nu laafn se noch forscher, mochn gonz longe Schriet un monnichsmol renne se e Stick. Do flottern de Maschn wie bunte Schmetterling emm ihre Kepp, de schinn Tichln schwinge auf un nieder, un dronner bießln eiliche, zoppliche Kinnerbaa. Dos sieht racht lustich aus!
Beim Wachterhaus giehe se vorbei, dort wohnt e Tschech, erst of dr "Spitz" peitschn se auf. Owr viel Leit sei do aa net, un su komme se gschwind zun Bittner un noochert zun Boohuuf, wu eingtlich leuter Tschechn wohne. Owr dr Vodder hot gestern gemaant: "Naa, dos stimmt net, gitt när emool in dr Restorazion, dort is dr Reichmoo Jus drauf, dos is e Deitscher." Se dränge sich dorch dr huuche Restorazzionstier, bleim schichtern stiehe, guckn af de grußn Lompn oo dr Deck, guckn of de huuchn Fanster, of Tiesch un Stiehl un de Leit, wos do sitzn. Oo dr Wond sahe se enn grußn Schronk mit viel Glos un viel vrschiedene Floschn drenne, om Schonktisch sei gruße un klaane Gleeser, un drhinner stieht e Moo mit enn freindlichn Gsicht, dar redt se oo: " Na Kinner kommt när e Stickl wedder har un soocht mr wosser wellt!" Do troppln de Buum hie, fuchtln mit ihre Ruttn iewern Schonktisch niewr un vrlonge: "Ruute ,ruute Eier raus...!" Dr Reichmoo Jus greift henner sich un longt fier jedn Gung enne gruße Pomeronz iewern Tiesch un aa noch drei Schokeladneier fier jedn. Do glänzt de Freid in ihre Aang, se fiehln sich reich beschenkt, un mit enn Dorchenonner vu "Donk schie", "Grieß Gott" un Schuhgetroppl schiem se sich widder zu dr Tier naus. Draußn bewunnern se ihre Pomeranz, schnuppern droo, drickn se oo de Bockn, tunne su, ols welltn se neibeißn, freie sich wie dr Hans im Glick un maane, deß dr Reichmoo net när esuu haaßt, naa, dos is aa werklich e gonz reicher Moo.
Itze renne se aa noch of Neidorf, fonge benn Loodnhanl oo, giehe in Dorf nonner, schwinge iewroll ihre Rutt un leiern ihr Sprichl. Om Gemaawaag komme se in enner Stub, wu de Fraa schie de Knedlschissl un de Aßtller ofn Tiesch stellt. Do merkn se, deßes Mittich sei muß. Se welln owr net auhärn un probierns nochemool in onnern Haus. Dort sitzn de Leit schie um ne Tiesch remm un leffln ihre Supp. Elle heem se ihre Kepp un guckn mit gruße Aang of de Kinner in dr Tier. En Fraa spring auf, steckt ihne noch e Aai in ihrn Tichl un soocht: "Na ihr seid woll heit ze speet aufgstondn, wos?" Dann Wink vrstieht se, härn mit Aufpeitschn auf, ziehe mit ihre schwern Eiersackln benn Rimpl- Schuster vorbei nauf of dr Strooß un giehe hamm.
Wosse benn Aufpeitschn drlabbt homm. dos blett fei hänge. Dremm homm se speter, wie se gruß worn, ne klann Bossn immer gerootn: "Vrgaßt när jo net ne Reichmoo Jus in dr Restrazzion om Boohuuf, dar schenkt eich goldene Pomeronzn un drzu viel Schukeladneier.

"Aufpeitschen"
von Adolf Sachs
 
Copyright 2020. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü